Mitmachen und die Bürgerstiftung unterstützen

Die Bürgerstiftung Kehl bietet Privatpersonen, Institutionen, Körperschaften und Unternehmen unbürokratische Möglichkeiten, sich dauerhaft und nachhaltig für Kehl zu engagieren.

Spenden und Zustiftungen

Wenn Sie die Bürgerstiftung Kehl unterstützen wollen, können Sie.

  • durch Ihre Einzelspende direkt Projekte unterstützen oder
  • eine Zustiftung zum Kapital der Bürgerstiftung leisten, aus deren Einträgen die Stiftungsprojekte auf Dauer gefördert werden.

Sobald eine Zustiftungshöhe von 2.000 € erreicht ist, werden Sie Stifterin oder Stifter mit Stimmrecht in der Stifterversammlung. Die Zustiftungen können auch in Raten erbracht werden. Durch Zustiftungen, die die Stifterin/der Stifter unter dem Dach der Bürgerstiftung für einen von ihr/ihm bestimmten gemeinnützigen Zweck (ab 50.000 €) einrichtet und mit dem eigenen Namen (ab 100.000 €) verbindet. Zuwendungen können über ein Formular (Anhang) geleistet werden.

Engagement

Ebenso wichtig wie finanzielle Zuwendungen sind Zeitspenden. Viele Mitbürger verfügen über Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen, welche bei der Organisation und Durchführung von Projekten und Aktionen äußerst wertvoll sind. Wenn Sie Spaß an einer Mitarbeit haben und etwas Zeit erübrigen können, dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir werden Ihnen geeignete Vorhaben vorstellen.

Steuerliche Vorteile von Zustiftungen, Spenden, Stiftungsfonds und Testamentarische Verfügungen

Am 06. Juli 2007 hat der Bundestag das Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements verabschiedet. Die neuen Regelungen gelten rückwirkend zum 01. Januar 2007. Nach Einführung der Abgeltungssteuer ab dem Jahr 2009 ist zu berücksichtigen, dass Kapitaleinkünfte nicht mehr zu den Einkünften zählen, welche für einen Sonderausgabenabzug herangezogen werden können.

Zustiftungen

Gem. § 10b Abs. 1a S. 1 EStG können Spenden in den zu erhaltenden Vermögensstock einer gemeinnützigen Stiftung (sog. Zustiftung) auf Antrag des Steuerpflichtigen im Jahr der Zu-wendung und in den folgenden neun Jahren bis zu einem Gesamtbetrag von 1 Million Euro abgezogen werden. Diese Abzugsmöglichkeit ist neben dem oben genannten Spendenabzug möglich. Bei zusammen veranlagten Ehegatten verdoppelt sich der Betrag auf 2 Millionen Euro. Soweit der Stifter die Beträge innerhalb des 10-Jahreszeitraums nicht in Abzug bringen konnte, gehen diese danach in den allgemeinen unbefristeten Spendenvortag über.

Geld- oder Sachspenden

Bei einer Spende handelt es sich um eine freiwillige, unentgeltliche Zuwendung an eine gemeinnützige Körperschaft wie einer Stiftung, die diese Zuwendung zeitnah für ihre satzungsmäßigen Zwecke auszugeben hat. Gem. § 10b Abs. 1 EStG können Spenden zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung an eine gemeinnützige Stiftung insgesamt bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte des Zuwendungsgebers als Sonderausgaben abgezogen werden. Abziehbare Zuwendungen, die den oben genannten Höchstbetrag überschreiten oder im Jahr der Zuwendung nicht berücksichtigt werden können, können im Rahmen der Höchstbeträge in den folgenden Jahren als Sonderausgaben abgezogen werden.

Stiftungsfonds

Der Stiftungsfonds ist eine besondere Form der Zustiftung. Sie kann sowohl aufgrund testamentarischer Verfügung als auch als Zuwendung zu Lebzeiten erfolgen. Der Betrag oder Vermögensgegenstand geht in das Grundstockvermögen der Stiftung ein, der gegenüber die Zuwendung erfolgt. Als Teil des Grundstockvermögens der Stiftung ist der Fonds kein eigenes Steuersubjekt. Die Stiftung erhält die Zustiftung lediglich mit der Auflage, sie nachvollziehbar und fortdauernd buchungsmäßig erkennbar festzuhalten. Der Stifter seinerseits kann sich vorbehalten, mit weiteren Zustiftungen zu Lebzeiten oder von Todes wegen den Fonds aufzustocken. Der Fonds kann den Namen des Stifters oder eines ihm nahe stehenden Verwandten oder Bekannten oder eine Sachbezeichnung tragen. Die Stiftung kann aufgrund einer Vereinbarung mit dem Stifter dazu verpflichtet sein, im Rahmen der Berichterstattung den Stifter des Fonds zu nennen und so dessen gemeinwohlorientiertes Engagement in der Öffentlichkeit darzustellen. Als Teil des Grundstockvermögens dient der Fonds ausschließlich und unmittelbar der Förderung steuerbegünstigter Zwecke gemäß der Stiftungssatzung. Nur in diesem Rahmen ist es möglich, einen speziellen Fondszweck festzulegen.

Testamentarische Verfügungen

Erbschaften, Vermächtnisse oder Schenkungen sind unabhängig von ihrer Höhe steuerbefreit. Wenn Sie ererbtes/geschenktes Vermögen bzw. Teile davon innerhalb von 24 Monaten nach Entstehen der Steuerpflicht der Bürgerstiftung zuwenden, erlischt die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer rückwirkend.

Zustiftungs- oder Spendenbescheinigung

Zuwendungen können steuermindernd abgesetzt werden. Zu jedem Quartalsende nach Zahlungseingang eines Zustiftungsbetrags bzw. einer Geldspende erhalten Sie eine steuerlich verwertbare Bescheinigung zur Vorlage bei Ihrem Finanzamt.

Gemeinnützigkeit

Die Bürgerstiftung Kehl ist von der Finanzverwaltung als gemeinnützige Einrichtung anerkannt.

Quelle: Bundesverband Deutscher Stiftungen.
Weitere Informationen dazu auf der Internetseite des Bundesverbands Deutscher Stiftungen.